Direkt zum Inhalt
  1. Startseite
  2. Argumentationen
  3. #334

Herleitung Wellengleichung für E-Feld und B-Feld

Was du hier lernst...
  1. Wellengleichung für elektrisches FeldHier lernst du, wie die Wellengleichung für das E-Feld hergeleitet wird.
  2. Wellengleichung für magnetisches FeldHier lernst du, wie die Wellengleichung für das B-Feld hergeleitet wird.
Elektromagnetische Welle mit E-Feld und B-Feld Komponente.

Das Ziel ist es aus den Maxwell-Gleichungen im ladungsfreien Raum die Wellengleichung für das elektrische Feld \(\boldsymbol{E}\) und das magnetische Feld \(\boldsymbol{B}\) herzuleiten.

Der Ausgang sind die vier Maxwell-Gleichungen der Elektrodynamik im ladungsfreien (\(\rho = 0\)) und stromfreien (\(\boldsymbol{j} = 0\)) Raum:1\[ \nabla ~\cdot~ \boldsymbol{E} ~=~ 0 \]2\[ \nabla ~\cdot~ \boldsymbol{B} ~=~ 0 \]3\[ \nabla ~\times~ \boldsymbol{E} ~=~ -\frac{\partial \boldsymbol{B}}{\partial t} \]4\[ \nabla ~\times~ \boldsymbol{B} ~=~ \mu_0 \, \varepsilon_0 \frac{\partial \boldsymbol{E}}{\partial t} \]

Eine weitere Zutat, die für die Herleitung der beiden Wellengleichungen notwendig ist, ist der folgende Zusammenhang für die Rotation der Rotation des Vektorfeldes \(\boldsymbol{F}\) (doppeltes Kreuzprodukt):5\[ \nabla \times \nabla \times \boldsymbol{F} ~=~ \nabla \, \left(\nabla \cdot \boldsymbol{F}\right) ~-~ \nabla^2 \, \boldsymbol{F} \]

Der erste Summand ist hierbei der Gradient der Divergenz von \(\boldsymbol{F}\) und der zweite Summand ist die Divergenz des Gradienten von \(\boldsymbol{F}\).

Wellengleichung für elektrisches Feld

Wende auf beiden Seiten von 3 den Rotationsoperator "\(\nabla \times \)" an:6\[ \nabla \times \nabla \times \boldsymbol{E} ~=~ \nabla \times \left( -\frac{\partial \boldsymbol{B}}{\partial t} \right) \]

Die Zeitableitung zusammen mit dem Minuszeichen darf vor den Nabla-Operator (Ortsableitung) vorgezogen werden, da der Nabla-Operator nicht von der Zeit abhängt:7\[ \nabla \times \nabla \times \boldsymbol{E} ~=~ - \frac{\partial}{\partial t} \, \nabla \times \boldsymbol{B} \]

Dadurch kann jetzt die Rotation von \(\boldsymbol{E}\) mithilfe Maxwell-Gleichung 4 ersetzt werden:8\[ \nabla \times \nabla \times \boldsymbol{E} ~=~ -\frac{\partial}{\partial t} \, \left( \mu_0 \, \varepsilon_0 \frac{\partial \boldsymbol{E}}{\partial t} \right) \]

Die Zeitableitung darf hinter die magnetische und elektrische Feldkonstanten geschrieben werden. Zwei Zeitableitungen hintereinaner können zur zweiten Zeitableitung kompakt zusammengefasst werden:9\[ \nabla \times \nabla \times \boldsymbol{E} ~=~ - \mu_0 \, \varepsilon_0 \, \frac{\partial^2 \boldsymbol{E}}{\partial t^2} \]

Eine Seite der Wellengleichung ist hergeleitet, nämlich die zweite Zeitableitung des elektrischen Feldes. Jetzt muss nur noch die andere Seite (links) in die richtige Form, wie bei einer Wellengleichung, umgeschrieben werden. Dort muss die zweite Ortsableitung des elektrischen Feldes stehen. Dazu wird der Zusammenhang 5 benutzt, um das doppelte Kreuzprodukt zu ersetzen:10\[ \nabla \, \left(\nabla \cdot \boldsymbol{E}\right) ~-~ \nabla^2 \boldsymbol{E} ~=~ - \mu_0 \, \varepsilon_0 \, \frac{\partial^2 \boldsymbol{E}}{\partial t^2} \]

Auf der rechten Seite von 10 kommt die Divergenz \(\nabla \cdot \boldsymbol{E}\) des elektrischen Feldes vor. Das ist genau die Maxwell-Gleichung 1. Und diese besagt, dass die Divergenz des elektrischen Feldes im ladungsfreien Raum stets Null ist. Damit vereinfach sich 10 zu:11\[ -\nabla^2 \boldsymbol{E} ~=~ - \mu_0 \, \varepsilon_0 \, \frac{\partial^2 \boldsymbol{E}}{\partial t^2} \]

Das Minuszeichen auf beiden Seiten kürzt sich weg. Fertig:

Vektorielle Wellengleichung für das E-Feld12\[ \nabla^2 \, \boldsymbol{E} ~=~ \mu_0 \, \varepsilon_0 \, \frac{\partial^2 \boldsymbol{E}}{\partial t^2} \]

Mit "vektoriell" ist gemeint, dass 12 eigentlich drei Wellengleichungen beinhaltet, da das elektrische Feld \(\boldsymbol{E}\) ein Vektofeld mit drei Komponenten ist: \( \boldsymbol{E} = (E_x, E_y, E_z)\).

Hierbei ist beispielsweise die Wellengleichung für die erste Komponente \(E_x\):13\[ \frac{\partial^2 E_x}{\partial x^2} + \frac{\partial^2 E_x}{\partial y^2} + \frac{\partial^2 E_x}{\partial z^2} ~=~ \mu_0 \, \varepsilon_0 \, \frac{\partial^2 E_x}{\partial t^2} \]

Wellengleichung für magnetisches Feld

Um die vektorielle Wellengleichung für das magnetische Feld herzuleiten, wird analog wie beim elektrischen Feld vorgegangen. Jedoch mit einem einzigen Unterschied. Der Rotationsoperator "\(\nabla \times\)" wird nicht auf beiden Seiten von 3, sondern auf beiden Seiten von 4 gebildet:14\[ \nabla \times \nabla \times \boldsymbol{B} ~=~ \nabla \times \left(\mu_0 \, \varepsilon_0 \frac{\partial \boldsymbol{E}}{\partial t}\right) \]

Ziehe nun die Zeitableitung und die beiden Konstanten auf der rechten Seite vor den Nabla-Operator:15\[ \nabla \times \nabla \times \boldsymbol{B} ~=~ \mu_0 \, \varepsilon_0 \frac{\partial}{\partial t} \, \nabla \times \boldsymbol{E} \]

Nun wird Maxwell-Gleichung 3 in das Kreuzprodukt auf der rechten Seite eingesetzt:16\[ \nabla \times \nabla \times \boldsymbol{B} ~=~ \mu_0 \, \varepsilon_0 \frac{\partial}{\partial t} \, \left(-\frac{\partial \boldsymbol{B}}{\partial t}\right) \]

Die Zeitableitung wird zusammengefasst und das doppelte Kreuzprodukt auf der linken Seite mittels 5 ersetzt:17\[ \nabla \, \left(\nabla \cdot \boldsymbol{B}\right) ~-~ \nabla^2 \boldsymbol{B} ~=~ - \mu_0 \, \varepsilon_0 \, \frac{\partial^2 \boldsymbol{B}}{\partial t^2} \]

Die Divergenz \(\nabla \cdot \boldsymbol{B}\) ist nach der Maxwell-Gleichung 2 Null. Minuszeichen kürzen. Fertig:

Vektorielle Wellengleichung für das B-Feld18\[ \nabla^2 \, \boldsymbol{B} ~=~ \mu_0 \, \varepsilon_0 \, \frac{\partial^2 \boldsymbol{B}}{\partial t^2} \]

Vergleich mit der allgemeinen Wellengleichung

In den Wellengleichungen für elektromagnetische Felder steckt noch eine weitere wichtige Information, die beim Vergleich mit der allgemeinen Form der Wellengleichung offenbart werden kann: 19\[ \nabla^2 \, \boldsymbol{F} ~=~ \frac{1}{c^2} \, \frac{\partial^2 \boldsymbol{F}}{\partial t^2} \]

In dieser steckt nämlich die Ausbreitungsgeschwindigkeit \(c\) der Welle. Vergleich von 19 mit der Wellengleichung für das E-Feld bzw. B-Feld ergibt:

Zusammenhang zwischen Lichtgeschwindigkeit und elektromagnetischen Feldkonstanten20\[ \frac{1}{c^2} ~=~ \varepsilon_0 \, \mu_0 \]
Details zum Inhalt
  • Copyright: ©2020
  • Lizenz: CC BY 4.0Dieser Inhalt darf mit der Angabe des Copyrights weiterverwendet werden!
  • Dieser Inhalt wurde hinzugefügt von FufaeV am .
  • Dieser Inhalt wurde aktualisiert von FufaeV am .

Feedback geben

Hey! Ich bin Alexander FufaeV, der Physiker und Autor hier. Es ist mir wichtig, dass du stets sehr zufrieden bist, wenn du hierher kommst, um deine Fragen und Probleme zu klären. Da ich aber keine Glaskugel besitze, bin ich auf dein Feedback angewiesen. So kann ich Fehler beseitigen und diesen Inhalt verbessern, damit auch andere Besucher von deinem Feedback profitieren können.

Wie zufrieden bist Du?