Direkt zum Inhalt

Aufgabe mit Lösung Potentielle Energie einer Dreieck- und Quadrupolanordnung

Quadrupol - äquidistante Ladungsanordnung
Level 2 (ohne höhere Mathematik)
Level 2 setzt Schulmathematik voraus. Geeignet für Schüler.

Bestimme die potentielle Energie \(W\), die in den folgenden elektrischen Ladungsanordnungen steckt.

  1. Dreieck-Ladungsanordnung mit Punktladungen \(Q_1\), \(Q_2\) und \(Q_3\). Alle Ladungen haben den Abstand \(d\) zueinander.

    Dreieck - Ladungsanordnung
    Dreieck-Ladungsanordnung.
  2. Quadrupol-Anordnung mit zwei Punktladungen \(Q\) und zwei Punktladungen \(-Q\) mit Abstand \(d\).

    Quadrupol - äquidistante Ladungsanordnung
    Quadrupol-Ladungsanordnung.
Lösungstipps

Benutze das Potential, welches eine elektrische Ladung \(Q\) im Abstand \(r\) erzeugt:\[ \varphi(r) ~=~ \frac{Q}{4\pi \, \varepsilon_0} \, \frac{1}{r} \]

Die potentielle Energie einer Ladung \(q\), die im Abstand \(r\) zu der Quelladung \(Q\) platziert wird, ist dann gegeben durch:\[ W ~=~ q \, \varphi(r) \]

Alle Inhalte der Website sind kostenlos. Da aber dieses Projekt nicht von Luft und Liebe leben kann, ist es auf die Werbeeinnahmen angewiesen. Möchtest du die Lösungen sehen? Deaktiviere bitte deinen AdBlocker!
Lösung für (a)
Dreieck - Ladungsanordnung
Drei Ladungen sind in einem Dreieck angeordnet.

Um die potentielle Energie zu berechnen, wird das Superpositionsprinzip ausgenutzt. Dieses Prinzip besagt, dass die elektrische Gesamtkraft \(F\) auf eine Probeladung, welche von beliebigen Ladungsverteilungen ausgeübt wird, gegeben ist durch die Summe der Kräfte \(F_1, F_2,~...\) aller einzelnen Quellladungen, die eine Kraft auf die Probeladung ausüben:\[ F ~=~ F_1 + F_2 + ... +F_n \]

Diese Eigenschaft überträgt sich auch auf elektrische Felder und Potentiale. Deshalb wird im Folgenden die Dreieck-Anordnung Ladung für Ladung aufgebaut, um dann daraus die Summe der potentiellen Energien zu bilden.

Da hier Punktladungen betrachtet werden, ist das elektrische Potential, welches von der Ladung \(Q_1\) ausgeht, gegeben durch:1\[ \varphi(r) ~=~ \frac{Q_1}{4\pi \, \varepsilon_0} \, \frac{1}{r} \]

Das Potential \(\varphi\) gibt die potentielle Energie pro Ladung am Ort \(r\) an.

Wenn eine andere Ladung \(Q_2\) im Abstand \(r\) zu \(Q_1\) platziert wird, dann hat diese Ladung \(Q_2\) die folgende potentielle Energie:2\[ W_1 ~=~ Q_2 \, \varphi(r) ~=~ Q_2 \, \frac{Q_1}{4\pi \, \varepsilon_0} \, \frac{1}{r} \]

Nach der Aufgabenstellung wird die Ladung \(Q_2\) im Abstand \(d\) zu der Ladung \(Q_1\) platziert. Also:2\[ W_1 ~=~ Q_2 \, \frac{Q_1}{4\pi \, \varepsilon_0} \, \frac{1}{d} \]

Nun handelt es sich um eine neue Ladungsanordnung: Das Gesamtpotential wird jetzt nicht mehr durch eine Ladung \(Q_1\) bestimmt, sondern auch durch die andere Ladung \(Q_2\). Um also die potentielle Energie der dritten Ladung \(Q_3\) zu bestimmen, muss zuerst das Potential, welches sowohl von \(Q_1\) als auch von \(Q_2\) abhängig ist, berechnet werden. Und das ist nicht schwer, denn das Superpositionsprinzip erlaubt zuerst die potentielle Energie zu berechnen, die eine weitere Ladung \(Q_3\) haben wird, wenn sie im Abstand \(d\) zu \(Q_1\) 3\[ W_2 ~=~ Q_3 \, \frac{Q_1}{4\pi \, \varepsilon_0} \, \frac{1}{d} \]

und dann die potentielle Energie von \(Q_3\), wenn sie im Abstand \(d\) zu \(Q_2\) platziert wird:4\[ W_3 ~=~ Q_3 \, \frac{Q_2}{4\pi \, \varepsilon_0} \, \frac{1}{d} \]

Die gesamte potentielle Energie \(W\) dieser Dreieck-Anordnung ist also die Summe von 2, 3 und 4:

5\[ W ~=~ \frac{1}{4\pi \, \varepsilon_0} \, \frac{1}{d} \, \left( Q_1 \, Q_2 + Q_1 \, Q_3 + Q_3 \, Q_2 \right) \]

Wenn beispielsweise \(Q_1 = Q_2 = Q_3 = e \) ist, dann wird 5 zu:6\[ W ~=~ \frac{1}{4\pi \, \varepsilon_0} \, \frac{3 e^2}{d} \]Diese Energie steckt also im System aus drei positiven Elementarladungen \(e\), die jeweils im Abstand \(d\) zueinander sind. Wenn diese Ladungen nicht durch eine externe Kraft in diesem Abstand \(d\) zueinander zusammengehalten werden, ist die Dreieck-Anordnung instabil. Die Ladungsträger werden ihre potentielle Energie in kinetische Energie durch die gegenseitige Abstoßung umwandeln.

Wenn dagegen \(Q_1 = -e \) und \(Q_2 = Q_3 = e \), wird 5 zu:7\[ W ~=~ -\frac{1}{4\pi \, \varepsilon_0} \, \frac{e^2}{d} \]

Dieses System hat eine negative potentielle Gesamtenergie. Dieses System ist stabil und diese Energie wäre notwendig, um das System zu zerstören.

Lösung für (b)

Um eine ausführliche Lösung zu sehen, musst du zuerst diese Funktion freischalten.

  • Alle Aufgabenlösungen freischalten
  • Alle Videos freischalten
  • Alle Illustrationen freischalten
  • Formeln umstellen
  • Keine Werbung
Mehr erfahren