Direkt zum Inhalt
  1. Startseite
  2. Fragen
  3. #107

Welches physikalische Gesetz nutzen Eisläufer bei der Pirouette aus?

Hier erfährst Du, wie ein Eiskunsläufer die Drehimpulserhaltung ausnutzt, um eine Pirouette zu vollführen.
Antwort #1

Die Eisläufer nutzen Drehimpulserhaltung aus! Ein Eisläufer rotiert mit ausgestreckten Armen um seine Längsachse mit einer bestimmten Winkelgeschwindigkeit \( \boldsymbol{\omega}_1 \) und einem Trägheitsmoment \( I_1 \).

Zieht er nun die ausgestreckten Arme an den Körper, so wird sein Trägheitsmoment - gemäß der Formel \( I ~=~ \sum_i \, m_i \, r_i^2 \) - kleiner. (Da der Abstand zur Drehachse \( r_i \) für einige Massenpunkte der Arme kleiner wird).

Der Drehimpuls \[ \boldsymbol{L} ~=~ I_1 \, \boldsymbol{\omega}_1 ~=~ I_2 \, \boldsymbol{\omega}_2 \]muss aber erhalten bleiben. Das heißt: wenn das Trägheitsmoment kleiner wird, muss die Winkelgeschwindigkeit offensichtlich nach der obigen Formel größer werden.

Wenn also der Eisläufer seine Arme an den Körper zieht, so rotiert er schneller!

Feedback geben

Hey! Ich bin Alexander FufaeV, der Physiker und Autor hier. Es ist mir wichtig, dass du stets sehr zufrieden bist, wenn du hierher kommst, um deine Fragen und Probleme zu klären. Da ich aber keine Glaskugel besitze, bin ich auf dein Feedback angewiesen. So kann ich Fehler beseitigen und diesen Inhalt verbessern, damit auch andere Besucher von deinem Feedback profitieren können.

Wie zufrieden bist Du?