Direkt zum Inhalt

Illustration Franck-Hertz-Experiment - Aufbau (mit Anregungszonen)

Franck-Hertz-Experiment - Aufbau (mit Anregungszonen)
Anregungszonen beim Franck-Hertz-Experiment Franck-Hertz-Experiment - Aufbau
Illustration herunterladen

Teilen — es ist erlaubt die Illustration zu vervielfältigen und weiterzuverbreiten

Bearbeiten — es ist erlaubt die Illustration zu verändern und darauf aufzubauen und zwar für beliebige Zwecke, sogar kommerziell.

Teilen und Bearbeiten der Illustration ist mit Angabe des Links zur Illustration erlaubt.

Prinzipielleler Aufbau des Franck-Hertz-Experiments. Glühkathode, an der Elektronen mittels einer Heizspannung \( U_{\text H} \) erzeugt und mithilfe der Beschleunigungsspannung \( U_{\text B} \) zum positiv geladenen Gitter beschleunigt werden. Hinter dem Gitter müssen die Elektronen noch eine kleine Gegenspannung \( U_{\text G} \) überwinden, um zur Auffanganode zu gelangen.

Außerdem wurden beispielhaft zwei Anregungszonen eingezeichnet, die durch Aussendung von Photonen entstehen (nach inelastischen Stößen mit Kathodenelektronen). Je höher die Beschleunigungsspannung \( U_{\text B} \), desto mehr Anregungszonen entstehen. Dabei verschieben sie sich in Richtung der Kathode - während Du die Spannung erhöhst.