Direkt zum Inhalt

Illustration Kondensator mit eingestellter Gegenspannung beim Photoeffekt

<span>Kondensator mit eingestellter Gegenspannung beim Photoeffekt</span>
Photoeffekt: Gegenspannung
Download

Teilen — es ist erlaubt die Illustration zu vervielfältigen und weiterzuverbreiten

Bearbeiten — es ist erlaubt die Illustration zu verändern und darauf aufzubauen und zwar für beliebige Zwecke, sogar kommerziell.

Teilen und Bearbeiten der Illustration ist mit Angabe des Links zur Illustration erlaubt.

Ein Plattenkondensator besteht aus zwei Elektroden (Kondensatorplatten). Es ist eine Gegenspannung \( U_{\text G} \) zwischen den Elektroden eingestellt.

Eine Elektrode wird nun mit Photonen der Energie \( h \, f \) bestrahlt. Die Photonen landen auf der Elektrodenoberfläche und schlagen dabei Elektronen heraus. Wegen der angelegten Gegenspannung werden die Elektronen von der negativ geladenen Kondensatorplatte abgebremst.

Wenn die Gegenspannung so eingestellt wird, dass keine Elektronen an der gegenüberliegenden Elektrode ankommen, können wir mit dieser Methode beispielsweise die maximale Geschwindigkeit der herausgelösten Elektronen oder die Austrittsarbeit des bestrahlten Materials herausfinen!