Direkt zum Inhalt

Illustration Kondensator mit eingestellter Beschleunigungsspannung beim Photoeffekt

<span>Kondensator mit eingestellter Beschleunigungsspannung beim Photoeffekt</span>
Kondensator mit eingestellter Beschleunigungsspannung beim Photoeffekt
Download

Teilen — es ist erlaubt die Illustration zu vervielfältigen und weiterzuverbreiten

Bearbeiten — es ist erlaubt die Illustration zu verändern und darauf aufzubauen und zwar für beliebige Zwecke, sogar kommerziell.

Teilen und Bearbeiten der Illustration ist mit Angabe des Links zur Illustration erlaubt.

Ein Plattenkondensator besteht aus zwei Elektroden (Kondensatorplatten). Es ist eine Beschleunigungsspannung \( U_{\text B} \) zwischen den Elektroden eingestellt.

Eine Elektrode wird nun mit Photonen der Energie \( h \, f \) bestrahlt. Die Photonen landen auf der Elektrodenoberfläche und schlagen dabei Elektronen heraus. Wegen der angelegten Beschleunigungsspannung werden die Elektronen zur positiv geladenen Kondensatorplatte beschleunigt. Nach dem sie bei der gegenüberliegenden Platte angekommen sind, gehen sich durch das Amperemeter und verursachen einen messbaren elektrischen Strom (Photostrom).

Mit dieser Methode können wir beispielsweise die Anzahl der herausgelösten Elektronen herausfinden.