Direkt zum Inhalt

Illustration Erlaubte Zustände der freien Elektronen im Kristall - reziproker Raum (2D)

<span>Erlaubte Zustände der freien Elektronen im Kristall - reziproker Raum (2D)</span>
Erlaubte Zustände der freien Elektronen im Kristall - reziproker Raum (2D)
Download

Teilen — es ist erlaubt die Illustration zu vervielfältigen und weiterzuverbreiten

Bearbeiten — es ist erlaubt die Illustration zu verändern und darauf aufzubauen und zwar für beliebige Zwecke, sogar kommerziell.

Teilen und Bearbeiten der Illustration ist mit Angabe des Links zur Illustration erlaubt.

Ein zweidimensionales Koordinatensystem, deren Achsen die Wellenzahlen \(k_{\text y}\) und \(k_{\text x}\) bilden. Die erlaubten Wellenzahl-Zustände (Punkte), sind Zustände, die ein freies Elektron in einem 2d-Kristall (mit den Abmessungen \(L_{\text y}\) und \(L_{\text x}\)) einnehmen kann. Diese diskreten Zustände der Elektronen ergeben sich aus der Lösung der Schrödinger-Gleichung für ein freies Elektronengas mit periodischen Randbedingungen.

Jeder Zustand (repräsentiert durch den Punkt) nimmt dabei eine reziproke Fläche \( \mathcal{A_1} \) (in 3D ein reziprokes Volumen und in 1D eine reziproke Länge) ein, die durch die Abstände zu den Nachbarzuständen gegeben sind, also in y-Richtung: \(2\pi / L_{\text y}\) und in x-Richtung \( 2\pi / L_{\text x} \).