Direkt zum Inhalt

Illustration Wienfilter (Geschwindigkeitsfilter): prinzipieller Aufbau

<span>Wienfilter (Geschwindigkeitsfilter): prinzipieller Aufbau</span>
Wienfilter (Geschwindigkeitsfilter): prinzipieller Aufbau
Download

Teilen — es ist erlaubt die Illustration zu vervielfältigen und weiterzuverbreiten

Bearbeiten — es ist erlaubt die Illustration zu verändern und darauf aufzubauen und zwar für beliebige Zwecke, sogar kommerziell.

Teilen und Bearbeiten der Illustration ist mit Angabe des Links zur Illustration erlaubt.

Ein Geschwindigkeitsfilter besteht grundsätzlich aus einer Teilchenquelle, die zu untersuchende geladene Teilchen (wie z.B. Elektronen) liefert. Diese werden in ein Magnetfeld \(B\) hineingeschossen, in dem sich auch ein Plattenkondensator befindet. Hinter dem Plattenkondensator befindet sich eine Lochblende, die nur Teilchen durchlässt, die geradeaus fliegen.